Anzeige
Sie sind hier: Startseite » Allgemein » Gekommen, um zu bleiben

Gekommen, um zu bleiben

Franz-Josef Rossbroich (l.), stellvertretender Vorsitzender des Dachdecker-Verbands, und Johannes Schmitz (r.), Vorsitzender des Zimmerer- und Holzbau-Verbandes, begrüßten die Teilnehmer in Düsseldorf (Foto: mikado)

 

„Laut der neuen Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen dürfen Bauteile mit brennbaren Baustoffen über Brandwände nicht hinweggeführt werden. Wenn sie das schon genau so umsetzen, perfekt, dann dürfen sie wieder gehen“, sagt Christian Uhlig und wandte sich an die 180 Teilnehmer beim gemeinsamen Landesverbandstag des Dachdecker- und Zimmerer-Verbandes Nordrhein am 23. November 2018 in Düsseldorf. Gegangen ist natürlich niemand, denn der Brandschutzsachverständige aus Willich bot einen informativen Vortrag zum konstruktiven Brandschutz nach der neuen Bauordnung NRW.

Christian Uhlig referierte über den konstruktiven Brandschutz nach der neuen Landesbauordnung NRW 2018 (Foto: mikado)

Maßgebend für den Brandschutz in den einzelnen Gebäudeklassen sind die Landesbauordnungen der jeweiligen Bundesländer, doch laut Uhlig unterscheiden sie sich in diesem Punkt kaum voneinander: „Der Brandschutz zieht sich durch alle Landesbauordnungen wie ein roter Faden“, betonte er. Nur für Hochhäuser gelten die Bestimmungen der Sonderbauordnung. Sie sagt, dass Bauteile grundsätzlich nicht brennbar sein dürfen. Anhand von Projektbeispielen erläuterte Uhlig die Nutzung von Trenn- und Brandwänden in den einzelnen Gebäudeklassen. Besonders bei Gebäuden ab einer Länge von 40 Metern müsse darauf geachtet werden, dass alle 40 Meter eine Brandwand in das Gebäude eingebaut ist.

 

Gefahren im Netz

Die Digitalisierung hält nach und nach Einzug in die Baubranche – auch im Holzbau. Michael Kolligs, Regionalleiter Bauwirtschaft bei der VHV Versicherung, berichtete den Teilnehmern über Risiken bei der Internetnutzung und gab hilfreiche Tipps. So mahnte er zur besonderen Vorsicht vor Schadsoftwaren bzw. Trojanern. „Schadprogramme gelangen unbemerkt in Computersysteme. Das passiert häufig über heimlich infizierte E-Mails oder durch Pop-Up-Werbung im Netz. Pro Tag entstehen weltweit 250 000 neue Schadprogramme,“ erklärte er den Gästen im Saal. Tipp: Niemals Pop-Up-Werbungen anklicken, sondern sich direkt über die Webseite informieren. Auch beim Öffnen von Anhängen in E-Mails mit unbekanntem oder nicht vertrauenswürdigem Absender ist Vorsicht geboten.

Rund 150 Teilnehmer kamen nach Düsseldorf zum gemeinsamen Landesverbandstag des Zimmerer- und Dachdecker-Verbandes Nordrhein (Foto: mikado)

Passwörter sind ein wirksames Mittel, um den Schutz von persönlichen Daten vor einem Zugriff Dritter zu gewährleisten. Michael Kolligs zählte auf, worauf bei der Vergabe unbedingt zu beachten ist: „Nutzen Sie bestenfalls zwölf oder mehr Zeichen. Dabei macht es besonders die Mischung aus. Variieren Sie zwischen Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Vermeiden Sie reguläre Worte, Namen oder Tastenfolgen wie 1,2,3,4,5,6.“ Zudem riet er den Teilnehmern die einzelnen Passwörter in regelmäßigen Abständen auszutauschen.

Ulrich Kainzinger stellte in seinem Vortrag das Enke-Image-Camp vor (Foto: mikado)

Nachwuchs begeistern

„Uns fehlt der Nachwuchs in Handwerksberufen“, konstatierte Ulrich Kainzinger zu Beginn seines unterhaltsamen Vortrags. Was tun dachte sich der Inhaber der Johannes Enke GmbH & Co. KG und rief das Enke-Impuls-Camp ins Leben. Der Unternehmer lädt seit 2014 einmal im Jahr zahlreiche Auszubildende aus dem Handwerk aus Deutschland und Europa zu einer dreitätigen Veranstaltung ein. Ziel ist es den Lehrlingen Fortbildungsmöglichkeiten und Chancen aufzuzeigen, die ein Handwerksberuf mit sich bringen kann. Nach der Ausbildung besteht beispielsweise die Möglichkeit die Meisterprüfung abzulegen oder zu studieren. Doch auch der Spaß kommt an den drei Tagen nicht zu kurz. Spiele, Sport und Feste tragen zu einem geselligen Beisammensein und einem Austausch untereinander bei. Und das Beste: Für die Auszubildenden ist die Veranstaltung komplett umsonst. Alle Kosten übernimmt der Veranstalter. „Wir brauchen Ideen, um den Nachwuchs für das Handwerk zu begeistern“, betonte der Unternehmer abschließend.

Weitere Bilder zum Verbandstag Nordrhein finden Sie in einer Bildergalerie.

Zurück zur Startseite