Anzeige

Schön steil

Die Startseite der neuen Webseite der Initiative „Dachkult“ (Foto: dachkult.de)

 

In Deutschland hat der Anteil an Flachdächern bei gewerblichen und privaten Neubauten in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Mit rund 65 Prozent ist das Steildach im nicht gewerblichen Bereich zwar immer noch die am häufigsten vorkommende Dachform in der Bundesrepublik, doch die Zahlen sinken kontinuierlich. 17 führende Unternehmen* aus der deutschen und internationalen Baustoffindustrie aus dem Bereich Steildach wollen diesem Trend entgegenwirken und haben dafür die Initiative „Dachkult“ gegründet.

Klaus H. Niemann ist der Sprecher der Initiative ‘Dachkult‘. (Foto: dachkult.de)

„Das Dach ist eines der prägendsten Elemente in der Architektur und weit mehr als reiner Witterungsschutz“, sagt Klaus H. Niemann, Sprecher der Initiative „Dachkult§. „Unser Ziel ist es, bei Architekten, Planern, öffentlichen und privaten Bauherren oder Kommunen die Vorteile geneigter Dächer wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken, Faszination für das Steildach auszulösen und dessen Bedeutung für die Qualität unserer Städte hervorzuheben“.

„Dachkult“ startete am 29. September 2018 mit einer eigenen Webseite und einem Facebook-Kanal. Begleitend findet bundesweit die Veranstaltungsreihe „Roof Top Talks“ von, für und mit Architekten statt. Zudem sind Symposien in Kooperation mit den Länderarchitektenkammern geplant.

 

 

*Folgende Unternehmen sind Mitglieder der Initiative „Dachkult“: Benders Dachstein GmbH, Creaton GmbH, Dachkeramik Meyer-Holsen GmbH, Dachziegelwerke Nelskamp GmbH, Deutsche Rockwool GmbH & Co. KG, Dörken GmbH & Co. KG, Erlus AG, Wilhelm Flender GmbH & Co. KG, Geb. Laumans GmbH & Co. KG Ziegelwerke, Jacobi Tonwerke GmbH, Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Rheinzink GmbH & Co. KG, Saint-Gobain Isover G+H AG, Arbeitsgemeinschaft Schiefer, Velux Deutschland GmbH, VM Building Solutions Deutschland GmbH, Wienerberger AG

Zurück zur Startseite