Anzeige

Vier Auszeichnungen und ein Holzstar

Der Kongress am Park hieß die bayerischen Zimmerer bei strahlendem Sonnenschein willkommen (Foto: mikado)

 

Über 420 bayerische Zimmerer und Holzbauunternehmer trafen sich am 12. und 13. Oktober 2018 im Kongress am Park in Augsburg. Der Stargast des diesjährigen Festabends hatte selbst eine lange Tradition in Holz aufzuweisen: Der Kasperl aus der Augsburger Puppenkiste. Die Holzmarionette hat es in den vergangenen 70 Jahren zu weltweiter Berühmtheit gebracht. Da kann der Holzbaugewerbetag noch zwei Jahrzehnte drauflegen, ihn gibt es schon seit 1928. Die aktuellen Ausbildungs- und Auftragszahlen legen nahe, dass es auch in den kommenden Jahren stetig bergauf geht. Der Holzbau ist weiter auf dem Vormarsch. Das betonte auch Präsident Peter Aicher in seiner Begrüßung.

 

Thomas Engel und Markus Lechner erläuterten das deutsche Baurecht (Foto: mikado)

Sicher durch den Baurechtdschungel

Mit dem Aufschwung geht einher, dass sich immer mehr Zimmerer mit dem deutschen Baurecht auseinandersetzen müssen. Und das ist beizeiten ziemlich komplex. In einem Zwiegespräch brachten Thomas Engel und Markus Lechner von der TU München den Zimmerern das baurechtskonforme Planen und Bauen näher.

Stefan Winter, TU München, setzte sich für die Standardisierung im Holzbau ein (Foto: mikado)

Die Reise durch das deutsche Baurecht führte die bayerischen Zimmerer von den Anforderungen der einzelnen Gebäudeklassen über die neue Bayerische Technische Baubestimmung (BayTB), den baulichen Feuerschutz bis zu den Nachweisen über die Verwendbarkeit. Leichter durch den Baurechtsdschungel soll es künftig mit der Plattform dataholz.eu gehen. Vorgestellt wurde die Plattform von Stefan Winter, der zugleich vehement für eine Standardisierung im Holzbau eintrat.

 

(v.l.n.r.) Präsident Peter Aicher zeichnete Marco Einhaus, Stefan Winter, Xaver Haas und Hans Feser für ihre Verdienste im Holzbau aus (Foto: mikado)

 

Stargast des traditionellen Festabends war der Kasperl aus der Augsburger Puppenkiste. Er begrüßte die Zimmerer herzlich und mit viel Witz in Augsburgs „größter Sichtbetonhalle“. Stefan Winter (TU München) erhielt im Rahmen des Festabends für seine Verdienste im Holzbau die Goldene Ehrennadel. Auch Hans Feser, Obermeister der Zimmerer-Innung Schweinfurt, wurde für sein Engagement mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Die Silberne Ehrennadel ging an Marco Einhaus von der BG Bau. Xaver Haas erhielt die Ehrenmedaille von Timber Construction Europe.

 

Nicola Spatz, Bauinnung Augsburg (Foto: mikado)

Betriebsorganistation in der Praxis

Der zweite Veranstaltungstag stand traditionell im Zeichen der Betriebsorganisation. Nicola Spatz von der Bauinnung Augsburg brachte den Zimmerern das kleine Einmaleins des Baurechts bei. Von der Einstellung über Arbeitsverträge bis zu Abmahnung und Kündigung legte sie die zahlreichen Fallstricke offen, über die Unternehmer stolpern können.

Jan Jacobsen, Baugewerbeverband Schleswig-Holstein (Foto: mikado)

Fehlt kurzfristig Personal – zum Beispiel wegen krankheitsbedingter Ausfälle – kann die Kollegenhilfe eine gute Lösung sein. Wann sie sinnvoll ist, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und welche Alternativen es gibt, erklärte Jan Jacobsen vom Baugewerbeverband Schleswig-Holstein.

Reinhard Amler, Gebietsleiter Südwestbayern der BG Bau  (Foto: mikado)

Rege Diskussionen löste der Vortrag von Reinhard Amler, Gebietsleiter Südwestbayern der BG Bau, zu „Einweisung, Unterweisung, Führerschein“ aus. Die stetig steigende Zahl an Vorschriften, benötigten Nachweisen und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand bringe die Unternehmer im Tagesgeschäft an ihre Grenzen. Mehrfach wurde die Frage nach der Notwendigkeit und der Relation zwischen Aufwand und Nutzen gestellt.

 

Zurück zur Startseite