Anzeige
https://ad2.adfarm1.adition.com/banner?sid=3843288&kid=2147031&bid=7333316&wpt=C&ts=1500971639
Anzeige
Anzeige

Wenn das Modell zur Bühne wird

Bühne der Schnittstelle Baustelle war der Wandaufbau in Originalgröße
Zu Beginn der Veranstaltung war der Wandaufbau noch im Rohbau

Vom Planer bis zum Verarbeiter – das klingt erst einmal nicht besonders neu, stellt aber in seinem Kern die Besonderheit der Schnittstelle Baustelle heraus. Inthermo und pro clima hatten gemeinsam mit Wolfin und Alumat ins Tagungszentrum Blaubeuren eingeladen. Thema der Veranstaltung war der barrierefreie Zugang einer Dachterrasse beim Flachdach in Holzbauweise. Referenten erläuterten den Teilnehmern mögliche Probleme und wie diese bei fachgerechter Montage vermieden werden können. So weit, so gut. Das kennt man. Was also machte diese Veranstaltung zu einer Besonderheit?

Vor und während der Montageschritte erläuterten Experten der vier veranstaltenden Unternehmen die Theorie: Thomas Pitzal, Abteilungsleiter Technik Alumat GmbH (links) und Alexander Wolf, Technischer Berater Wolfin Bautechnik GmbH (rechts)

Erstens: Sie richtete sich nicht nur an ein Gewerk, sondern an alle, die am Bau eines barrierefreien Anschlussdetails beteiligt sind, gewerkeübergreifend und praxisorientiert. Zweitens: Die Referenten erklärten nicht nur, wie eine Dachterrasse mit barrierefreiem Zugang beim Flachdach in Holzbauweise auszuführen ist. Sie zeigten es ihrem Publikum. An einem Modell konnten die 150 Seminarteilnehmer über den Tag hinweg verfolgen, wie der Anschluss richtig hergestellt wird. Der Wandaufbau in Originalgröße wuchs vom Rohbau am Morgen bis zur fertigen, begehbaren Dachterrasse am Abend. Damit auch jeder Teilnehmer alles sehen konnte, wurde die Montage auf Großleinwand übertragen. Auf einer zweiten Leinwand wuchs zeitgleich mit dem Wandaufbau eine Detailzeichnung des selbigen mit.

In den Pausen konnten die Teilnehmer das Modell selbst unter die Lupe nehmen und Fragen stellen. Abschließend berichtete Daniel Kehl, Sachverständiger für Bauphysik, dem Publikum noch über Flachdächer aus der Sicht eines Gutachters. Mehr zur Schnittstelle Baustelle gibt’s in unserer Bildergalerie.

Am Ende des Workshops war der barrierefreie Dachterrassenzugang komplett fertig
Während der Vorführungen wurde sowohl an der Innen- als auch der Außenwand des Aufbaus gearbeitet. Praktisch: Der Aufbau stand auf Rollen und konnte mit der gerade bearbeiteten Seite zum Publikum gedreht werden
Zurück zur Startseite