Werbung

Für das Dachtragwerk haben die Planer ebenfalls Buchen-FSH, kurz BauBuche, gewählt – mit dem Ziel, möglichst schlanke Querschnitte und dadurch geringe statische Höhen zu erhalten. Dabei funktioniert die kammartig geformte Konstruktion wie ein Sheddach. Gebildet wird es aus zehn Fachwerkträgern, die paarweise zu etwa 3,40 m breiten und 2,80 m hohen kastenähnlichen Raumtragwerken verbunden wurden und 30,25 m überspannen. Die Dachflächen zwischen und neben den Sheddach-Konstruktionen sowie die der Anbauten bestehen aus Balkenlagen aus Konstruktionsvollholz (KVH) bzw. BSH mit OSB-Beplankung. Die im Herbst 2020 fergtiggestellte Dreifach-Sporthalle liegt im Zentrum des Sport- und Erholungsgebiets Waldau, des zweitgrößten Sportareals in Stuttgart. Im Innern wartet die Halle mit einem ebenso ästhetischen wie weitgespannten Dachtragwerk in bester Ingenieurholzbaumanier auf. Das kammartig geformte Dach aus gekoppelten Fachwerkträgern ermöglicht eine natürliche Belichtung.

Holzskelettbau aus Buchen-Furnierschichtholz

Die Form des Neubaus entwickelten die Architekten aus den unterzubringenden Funktionen, den sich daraus ergebenden statischen Anforderungen sowie aus dem Wunsch nach einer optimalen Versorgung der Halle mit Tageslicht. Herausgekommen ist ein Holzbau der besonderen Art. Trotz des kompakten Baukörpers mit Abmessungen von 58 m Länge, 50 m Breite und 10,50 m Höhe ist es den Architekten gelungen, das Hallenbauwerk so geschickt in die Umgebung zu integrieren, dass sich sein Volumen beinahe unauffällig in die Landschaft einfügt. Der Neubau ist als Mischkonstruktion konzipiert, wobei aus Gründen der Nachhaltigkeit vor allem Holz verwendet wurde. Lediglich die erdberührten Bauteile sind aus Stahlbeton.

Übersichtliche Sporthalle

Die Halle selbst ist übersichtlich und klar strukturiert, sämtliche Funktionen sind auf einer Ebene angeordnet. Das Zentrum bildet der Hallentrakt samt Zuschauertribünen. Umsäumt wird er von verschiedenen Funktionsräumen. Im Süden befindet sich der verglaste Eingangsbereich, eine Pfosten-Riegel-Fassade aus Holz und Aluminium mit Dreifachverglasung, an den sich ein großzügiges Foyer anschließt. Hier kommen zudem ein Multifunktionsraum neben einer Indoor-Bewegungslandschaft sowie weitere Nebenräume unter. Im nördlichen Hangbereich befinden sich die Geräteräume, ein Kraftraum und die Umkleidekabinen. Unmittelbar daneben liegt die Tiefgarage mit direktem Hallenzugang. Die Halle ist im Bereich des Hallenbaukörpers als Holzskelettbau aus Buchen-Furnierschichtholz (FSH)-Stützen sowie Brettschichtholz (BSH)-Stützen und -Trägern der Festigkeitsklasse GL 24h konzipiert. Die Außenwände sowie die Wände der Anbauten an die Sporthalle mit Büros, Umkleiden, Multifunktionsraum und Bewegungslandschaft wurden in Holzrahmenbauweise ausgeführt.

Ganzen Beitrag lesenLesen Sie den vollständigen Beitrag und entdecken Sie viele weitere Abo-Vorteile!

Verwandte Beiträge