Werbung

Ein kleines, kaum einsehbares Grundstück mit Garten und lauschiger, überdachter Terrasse, nur zehn Minuten Fußweg bis zur Nordsee – wer möchte hier nicht den Alltag von sich abfallen lassen? Orange Architects aus Rotterdam haben auf nur 70 m2 ein Ferienhaus geschaffen, das genügend Platz für eine ganze Familie bietet. Einziger Haken: Die gut versteckten Betten muss man erst einmal finden.

Auf der westlichsten bewohnten Westfriesischen Insel ist der Strand nie weit entfernt. Während die Westküste an der offenen Nordsee liegt, ist die Ostküste zur Landseite orientiert und hat somit das Watt vor der Haustür. Das Ferienhaus gehört zum Ort „De Koog“, liegt etwas abseits mit nur wenigen Nachbarn rundherum. Das Grundstück ist gut bewachsen und so nur wenig einsehbar – ein perfekter Ort für viel Zeit mit der Familie. Diesen Gedanken hatten auch die Architekten. Sie planten das Haus so, dass möglichst viel hochwertige Gemeinschaftsfläche vorhanden ist. Private Rückzugsflächen hingegen sind minimiert, aber selbstverständlich vorhanden. Das Nutzungskonzept sieht eine Unterscheidung zwischen Tag und Nacht vor. Flexible Wände schaffen wie von Zauberhand neue private Bereiche, wenn es notwendig ist.

 

Das annähernd quadratische Grundstück liegt an einer Straßenkreuzung in einem Wohngebiet. In der nordöstlichen Ecke des Baugrunds haben die Architekten das Haus platziert. Als ob es von oben herabgeschwebt wäre, steht es auf dem sandigen Boden. Die fast schwarze Fassade aus vertikal angebrachten Holzplanken verleiht dem Bau ein kompaktes Äußeres. Der tiefe Einblick, den der Bau durch seine raumhohe Verglasung an der Südwestseite zulässt, lässt sich von der zur Kreuzung orientierten Gebäudeseite nicht einmal erahnen.

Eine Gebäudeecke bricht aus den Rechteckmuster in den Garten hinein aus und macht aus dem regelmäßigen Körper ein beliebiges Viereck. Die konisch zulaufende Terrasse in diesem Bereich ist ein heimeliger und geschützter Ort im Freien, der einen harmonischen räumlichen Übergang zum Innenbereich schafft. Die Lamellen lassen sich je nach Wetterlage öffnen oder schließen, sodass man auch bei rauerem Nordseewetter einen gemütlichen Außenplatz nutzen kann. Hat man die fünf Meter große Glasfront hinter sich gelassen, steht der Betrachter auch schon im Herzstück des kompakten Hauses: ein großer Wohnraum mit freiem Blick unter den First. Der große, offene Raum des Hauses wird einzig unterteilt durch den Einbau mit Empore mitten im Raum. Dieser Einbau vereint, teilt und begrenzt alle räumlichen Funktionen des Baus.

Mehr Zeit und Raum füreinander

Die Idee der Architekten hinter dieser Aufteilung ist simpel: Sie gehen davon aus, dass die Menschen in einem Ferienhaus mehr Zeit miteinander verbringen und weniger Bedarf nach ganz privaten Rückzugsmöglichkeiten haben. So war ihre Planungsdevise, möglichst jedem Bereich zwei Funktionen zuzuweisen: eine für den Tag und eine für die Nacht. So müssen die Bewohner auch auf kleiner Grundfläche nicht auf Annehmlichkeiten verzichten. Schlafzimmer, Bibliothek und Dachgeschoss werden durch großzügige Oberlichter im Dach ausreichend belichtet. Tagsüber ist das Gebäude so ein offener Raum, der nachts in mehrere „Räume“ geteilt werden kann. Alle entscheidenden Bauteile für diese Funktionsänderung befinden sich in dem Einschub in der Mitte des Raums: Küchenzeile, Betten, Badelemente, alles findet hier im Erdgeschoss Platz. Auf diesem Raumelement befindet sich eine Galerie, die zwei weitere Schlafplätze bereithält und über eine Treppe erreicht werden kann. In diesem Element zeigt sich die Klasse der Innenraum- und „Möbel-“Planung. Bewegliche Holzpaneele werden durch Drehen und Kippen geschlossen und lassen neue Räume entstehen. Die „Koje“, in der das Bett versteckt ist, wird zum vollwertigen Schlafzimmer.

Ganzen Beitrag lesenLesen Sie den vollständigen Beitrag und entdecken Sie viele weitere Abo-Vorteile!

Verwandte Beiträge

  • Aparthotel Braunlage Mocopinus

    Wie kaum ein anderer Werkstoff eignete sich gewachsenes Holz, um das uralte Gebäude einer Pension…

  • Weingut Sauer

    Ein ökologisch konzipierter Holzständerbau mit einer Lehm-Klimadecke zum Heizen und Kühlen und massiven Stampflehmwänden ist…

  • Umbau: Reihenhaus Aachen Modernisierung

    Welches Potenzial unter den Dächern von außen eher unscheinbarer Gebäude steckt, zeigt das Beispiel der…