mikado Ausgabe 5.2010

Das Nachverdichten der Städte gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es ist eine der wichtigsten Bauaufgaben der Zukunft. Dabei geht es vor allem in die Höhe. Dort entstehen attraktive Wohnungen und Büros mit spannenden Ausblicken und Innenräumen. Holz kann seine Vorteile voll ausspielen: Es ist leicht und mit hohem Vorfertigungsgrad lässt sich die Bauzeit erheblich reduzieren.

Zur Ausgabe

mikado Ausgabe 3-4.2010

Der Passivhaus-Standard hat sich inzwischen zum Leitbild modernen Bauens entwickelt. Die notwendige Heizenergie lässt sich dabei überwiegend aus „passiven“ Quellen decken. mikado zeigt, dass der Passivhaus-Standard zudem großen gestalterischen Spielraum lässt, z.B. bei Einfamilienhäusern, mehrgeschossigen Wohnbauten, Bürogebäuden oder Schulen.

Zur Ausgabe

mikado Ausgabe 2.2010

Die internationale Dach- und Holzbaubranche trifft sich wieder zu ihrer wichtigsten Fachmesse: Die „Dach+Holz International“ findet dieses Jahr in Köln statt. Auch der Deutsche Holzbautag steigt im Rahmen der Messe. Als besonderes Highlight sorgt vor dem Dom ein spektakulärer Zimmererklatsch für Aufmerksamkeit.

Zur Ausgabe

mikado Ausgabe 1.2010

Karl Moser ist einer der großen Holzbaupioniere unserer Zeit. Das Expodach in Hannover und der Kirchenbau Padre Pio in Süditalien sind nur zwei herausragende Ingenieurholzbauten, die Moser mit Merk-Holzbau umgesetzt hat. Auch das Nachfolgeunternehmen Finnforest Merk realisiert spektakuläre Bauten.

Zur Ausgabe

mikado Ausgabe 12.2009

Der Holzbau aus Deutschland entwickelt sich immer mehr zum Exportschlager. Sei es als gekonnte Aufstockung mit großformatigen Holzelementen in Meran, als Lieferant für Pferdesportanlagen nach ganz Europa oder aber als Ingenieurholzbau-Know-how für Großbritannien – Holz setzt sich immer dann durch, wenn die Qualität stimmt.

Zur Ausgabe

mikado Ausgabe 11.2009

Dass der Holzbau mehrgeschossig sein kann, ist kein Geheimnis. Egal, ob bei der Nachverdichtung in der Großstadt oder bei einem Schülerwohnheim etwas außerhalb, Holz geht immer – solange sich Planer und Ausführende in der Bauphysik an die Spielregeln halten.

Zur Ausgabe