Auf der sicheren Seite

Der Bauherr bemängelte nach Fertigstellung einer Dachsanierung durch einen Zimmereibetrieb, dass diese Arbeiten nicht sach- und fachgerecht durchgeführt worden sind. Die Zimmereiarbeiten seien ursächlich für eine Rissbildung an der Fußpfette, wodurch die Statik der Dachkonstruktion beeinträchtigt wäre. Zudem seien die Arbeiten ursächlich für ein Durchhängen der Zimmerdecke im 1. Obergeschoss.

Die Zimmerei hatte den Auftrag bekommen, das vorhandene Dach – welches ursprünglich im Jahr 1960 erbaut wurde – energetisch von außen zu sanieren und eine neue Dacheindeckung aufzubringen. Hierzu wurden die Balken aufgedoppelt und eine Sanierungsdampfbremse von
außen eingeschlauft, die dann mit Mineralwolle ausgefüllt wurde. Oberhalb wurde eine Unterspannbahn gespannt und mit einer Konterlattung befestigt. Es folgte die Dachlattung mit der Tondachziegeleindeckung.

Download

Zurück zur Übersicht