Werbung
 
Werbung

Der Schimmel steckt im Gefach

Bei der Sanierung von Wasserschäden im historischen Gebäudebestand wird bei der Trocknung häufig auf Kondenstrockner zurückgegriffen. Seltener werden zusätzliche Gefachtrocknungen von Holzbalkendecken durchgeführt. Aus Kostengründen werden Öffnungen und Rückbauten häufig vernachlässigt. Dies kann fatale Folgen für die weitere Nutzung der Räume haben und Haftungsrisiken für den sanierenden Handwerker mit sich bringen, der den Erfolg seiner Sanierung schuldet.

Schadensursache

Historische Gefachschüttungen sind häufig von organischen Materialien durchsetzt. Hierauf bildet sich im Zuge von Durchfeuchtungen innerhalb kurzer Zeit Schimmel. Drei bis fünf Tage reichen dafür in der Regel. Das Schimmelpilzwachstum lässt sich meist auch bei zügigem Erkennen eines Wasserschadens und sofortiger Trocknungsinstallation nicht verhindern.

Schimmel im Gefachzwischenraum

Hausschwamm und Schimmel im Gefachzwischenraum nach unvollständiger Wasserschadenbehebung (Foto: Lydia Hahmann)

 

Die Schimmelpilze stellen in Innenräumen ein hygienisches Problem dar, welches die Gesundheit der Nutzer beeinträchtigen kann. Raumnutzer reagieren auf diese Schimmelproblematik häufig sehr sensibel. Das Umweltbundesamt fordert daher in seinen Regelwerken, schadensbedingte Schimmelpilze in Innenräumen zu entfernen.

Zum PDF-Download (155 KB)
Zurück zur Übersicht