Werbung
 
Werbung

Die Spitze des Eisbergs

Die Mittelpfette eines Wohnhauses wies einen kleineren Schaden auf, der von einem Sachverständigen begutachtet werden sollte. Um sich ein besseres Bild machen zu können, wurde das nicht intakte Holz weggebeilt. Dabei offenbarte sich ein deutlich größerer Schaden. Das entfernte Holz wies einen Würfelbruch quer zur Faser auf, was auf Braunfäule oder Moderfäule hinweist.

Grundsätzlich bestanden drei Möglichkeiten, wie Wasser eingedrungen und der Schaden entstanden sein konnte: durch das Dach, von der Giebelseite her oder von innen. Zuerst wurden die Dachsteine hochgehoben. Auf der diffusionsoffenen Wand- und Dachplatte (kurz: DWD-Platte) konnten keine Wasserspuren oder andere Auffälligkeiten festgestellt werden, die auf einen Wasserschaden hindeuten würden. Somit konnte ein Eindringen des Wasser durch das Dach ausgeschlossen werden.

Download

Zurück zur Übersicht