Werbung
Werbung

Gehalt bekommen – auch in Pandemiezeiten

Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer bis zu sechs Wochen lang Anspruch auf Fortzahlung seines Arbeitsentgelts, wenn er aufgrund eines Arbeitsunfalls oder krankheitsbedingt arbeitsunfähig ist. Grundlage für diesen Anspruch ist das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG). Demzufolge muss der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter bis zu 42 Kalendertage sein Arbeitsentgelt weiterbezahlen, wenn dieser ohne eigenes Zutun arbeitsunfähig wird. Dabei muss die Arbeitsunfähigkeit von einem Arzt festgestellt werden. Zudem besteht eine Wartezeit von vier Wochen. Das heißt, der Anspruch auf Entgeltfortzahlung setzt erst ein, wenn das Arbeitsverhältnis mindestens vier Wochen vor Eintritt des Krankheitsfalles bestanden hat.

PDF herunterladen (69 KB)

Zurück zur Übersicht