Werbung

Ganzheitlicher Ausbau

In einem denkmalgeschützten Gebäude bietet das Gesundheitszentrum Witvital Kurse und ganzheitliche Therapien an. Die renovierten Behandlungsräume für Genesung und Vitalisierung des Körpers liegen auf den beiden unteren Etagen des ehemaligen Gasthofes. Im ausgebauten Dachgeschoss ist unter sichtbarem Gebälk und holzverschalten Dachschrägen nun zusätzlich ein Saal entstanden, der Menschen auf dem Weg zu innerer Ruhe und freiem Atmen einen sozialen und kulturellen Erholungsraum bieten kann.

Sanierung Gutex Gesundheitszentrum

Beim Ausbau wurde Wert auf eine ökologische Lösung gelegt (Foto: Martin Granacher/Gutex)

Es lag daher nahe, die erforderliche Innendämmung der vertikalen Außenwandbereiche mit einem bauphysikalisch sicheren und nachhaltigen Innendämm-System auszuführen, welches den umweltbewussten Bauherren ein hohes Maß an ökologischer und gesundheitlicher Verträglichkeit garantieren soll. Zum Einsatz kamen Holzfaserdämmstoffe von Gutex. Auch die Dämmung der geneigten Dachflächen und der Böden erfolgte mit Holzfaserdämmstoffen des Herstellers – als Einblasdämmstoff und mit Plattenwaren. Innendämmung mit ausgereiften Systemkomponenten kann heute bei fachgerechtem Einbau eine sichere und ökologische Alternative zur Außendämmung der Gebäudehülle sein. Für die erforderliche Innendämmung der vertikalen Außenwandbereiche kam das Innendämmsystem Intevio zum Einsatz.

Dachraum vom Gesundheitszentrum Witvital

Der ausgebaute Dachraum wird temporär für Kulturveranstaltungen genutzt (Foto: Martin Granacher/Gutex)

Laut Angaben des Herstellers lässt sich schon mit geringen Dämmtiefen von ca. 60 mm ein hohes Einsparpotenzial erzielen. Gut zu wissen, denn in vielen Fällen kommt nur eine Innendämmung für die energetische Ertüchtigung infrage. Dies ist der Fall, wenn etwa wie in Witznau das Erscheinungsbild der denkmalgeschützten Fassade im Original erhalten bleiben soll, Anbauten nachträglich ertüchtigt oder bestimmte Grenzabstände eingehalten werden müssen. Auch bei der Modernisierung von Bauten im Bestand mit architektonisch prägnanten Fassaden, die in ein Ensemble eingebunden sind, ist die Innendämmung oft die einzige Variante. Ungeeignete Dämmstoffe dichten Wände zu stark ab, sodass der für ein behagliches Raumklima erforderliche Feuchtetransport nicht mehr stattfinden kann und trotz Lüften bauliche Mängel drohen. Die gewählte Innendämmung mit druckfesten, homogenen Holzfaserplatten erfüllt dagegen laut Hersteller hohe Ansprüche an eine feuchtemanagende Schicht. Das System kann anfallende Feuchtigkeit aufnehmen und weitertransportieren.

Zum PDF-Download (369 KB)
Zurück zur Übersicht