Anzeige
Sie sind hier: Startseite » Management » Kein Testament – kein Erbe?

Kein Testament – kein Erbe?

Streitigkeiten um das Erbe sind nicht selten. Das Testament bringt hierbei oftmals Licht ins Dunkel. Doch was passiert, wenn das Testament verloren gegangen ist?

Allgemein gilt: Der Erblasser bestimmt durch sein eigenhändig verfasstes und unterschriebenes Testament seinen letzten Willen. Ein formwirksames Testament ist dabei nur gültig, wenn es im Original vorgelegt wird. Geht es verloren oder ist nicht auffindbar, so greift in der Regel die gesetzliche Erbfolge.

Um dieses Prozedere zu vermeiden und den Willen des Erblassers zu schützen, vertritt die ständige Rechtsprechung eine klare Ansicht. „Der Umstand, dass das Testament abhandengekommen ist, enthält keine Vermutung darüber, dass der Erblasser es selbst vernichtet und auf diese Weise widerrufen habe“, erklärt die Testamentsvollstreckerin Bettina M. Rau-Franz von der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Ronald Franz & Partner.

Download

Zurück zur Übersicht