Werbung
Werbung
Lignatur aktualisierte ETA Hilti

Unterschiedliche, geprüfte Deckenaufbauten als Systemlösungen mit hohem Luft- und Trittschallschutz sind ebenfalls Bestandteil der aktualisierten ETA von Lignatur (Foto: Lignatur)

Vor Kurzem erhielt die Lignatur AG die aktualisierte Europäische Technische Bewertung (ETA-11/0137) für ihre tragenden Decken- und Dachelemente aus Holz. Damit ist das System, das seit 35 Jahren verbaut wird, wieder auf dem neuesten Stand der Technik und vollständig geregelt.

Die Decken- und Dachelemente „Vorgefertigte, tragende Tafeln aus Holz und Holzwerkstoffen“ werden projektspezifisch gefertigt – sei es für Neubau (LFE-Elemente) oder Sanierung (LKE-Elemente) –, und werden je nach Anforderungen des Brand-, Schall- und Wärmeschutzes entsprechend modifiziert. Damit lassen sich Feuerwiderstandsklassen bis REI90 und Schallschutzwerte Rw bis 74 dB bzw. Ln,w bis 42 dB erreichen. Zur Verbesserung der raumakustischen Eigenschaften kann die untere Beplankung außerdem gelocht oder geschlitzt und mit hochwertigen, geprüften Absorbern bis Schallabsorberklasse A kombiniert werden. Wie das im Detail aussieht und wie die Elemente bemessen werden, ist in der aktualisierten ETA-11/0137 wie in der Vorgängerversion geregelt. Die neue Grundlage dafür bildet das Europäische Bewertungsdokument EAD, das die vorhergehende ETAG abgelöst hat. Entsprechend ist die Lignatur-ETA nach neuesten Auflagen aktualisiert worden.

Brandabschottungen für Einzel- und Kombischotts

Diese ETA regelt nun auch den Brandschutz bei Deckendurchbrüchen für gebäudetechnische Installationen. Lignatur und Hilti haben hierfür zusammen praxistaugliche Lösungen zur Brand-abschottung von Einzel- und Sammeldurchbrüchen entwickelt. Dabei lassen sich die Brandschutzprodukte von Hilti mit zugehörigen ETAs schnell, einfach und sauber in die Holzelemente von Lignatur integrieren. Die eindeutige Beschreibung der Elementvor-bereitung für die Brandabschottungen in der neuen Lignatur ETA-11/0137 ist europaweit einzigartig. Eine Besonderheit stellt dabei die Ausführung der Durchbruchsleibung in Holz dar.

Weiter können neu, ebenfalls in der ETA geregelt, Lignatur-Elemente mit eingebauten Brandschutzdosen oder bei Einzel-durchbrüchen lediglich durch den Verschluss des unteren Ringspalts einen Brandwiderstand bis zu 90 Minuten erreichen. Unterschiedliche, geprüfte Deckenaufbauten als Systemlösungen mit hohem Luft- und Trittschallschutz sind ebenfalls Bestandteil der aktualisierten ETA von Lignatur, darunter auch eine neue Variante: die Kombination einer Lignatur-Decke mit einem Doppelboden als Geschossdecke in Bürogebäuden (www.lignatur.ch/agenda/newsdetails#/c12055).

Verwandte Beiträge