Werbung
Gelbe Hütte, davor Eisblock

Nach vier Wochen in der gedämmten Hütte war der Eisblock trotz Sommerhitze kaum geschmolzen (Foto: Linzmeier Bauelemente GmbH)

Mit einer Eisblock-Wette veranschaulichte die Linzmeier Bauelemente GmbH zusammen mit der Zimmerer-Innung Pforzheim, dass man sich durch richtiges Dämmen vor Hitze und Kälte effektiv schützen kann.

Gedämmte Hütte mit eiskaltem Inhalt

Klimaschutz geht uns alle an. Mit richtigem Dämmen lässt sich Energie einsparen, der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß wird reduziert und auch die Wohnqualität erhöht sich. Dies wurde den Passanten in Pforzheim mit einer Eisblockwette deutlich vor Augen geführt. In der Pforzheimer Fußgängerzone stand vier Wochen eine Hütte aus Holz. Ein riesiger Eisblock lag in ihrem Inneren: 1000 Liter gefrorenes Wasser, genau 981 Kilogramm schwer. Gedämmt wurde die Hütte mit der wohngesünderen Linitherm-Dämmung, die vor Hitze und Kälte schützt. Beim Start am 14. Juni und in den vier Wochen danach gab es reichlich Hitze, was natürlich die Spannung hoch hielt, wie viel Eis am Ende schmelzen würde. Nach den vier Wochen näherte sich der Moment der Wahrheit und gab das verblüffende Ergebnis preis.

Überraschung für viele Schaulustige

Am Samstag, den 13. Juli wurde die Hütte anlässlich des offiziellen Starts der Pforzheimer Klimaschutzwoche unter Beisein von Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler wieder geöffnet. Der Eisblock hatte da exakt vier Wochen in größter Hitze mit Temperaturen teils nahe der 40 Grad-Grenze hinter sich. Die vielen Besucher, Passanten und Pressevertreter waren gespannt, ob überhaupt noch Eis im Inneren der Hütte anzutreffen ist. Das Ergebnis überraschte viele Schaulustige: Letztendlich waren nur 11,5 Prozent geschmolzen, ein überzeugendes Resultat und eine Bestätigung für den Einsatz des PU-Hochleistungsdämmstoffes. Den ersten Preis bei der Eisblockwette gewann eine Teilnehmerin aus Berlin, die sich nur um 0,75 Liter verschätzt hatte.

Verwandte Beiträge