Werbung
Werbung
Label WIN Charta

Als Unterzeichner der WIN-Charta gibt Gutex ein klares Bekenntnis zu seiner ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortung ab (Foto: Gutex)

Von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) der Landesregierung Baden-Württemberg ins Leben gerufen, verpflichtet die WIN-Charta ihre Unterzeichner zu verantwortungsbewusster Unternehmensführung. Über 225 Betriebe sind der Initiative seit 2014 bereits beigetreten. Auch Gutex hat sich diesen Zielen nun verpflichtet.

Mit der Unterzeichnung der WIN-Charta hat Gutex den eigenen Anspruch an nachhaltiges Wirtschaften nun um einen umfassenden Zielkatalog erweitert. Von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit der Landesregierung Baden-Württemberg ins Leben gerufen, verpflichtet die WIN-Charta seine Unterzeichner zu verantwortungsbewusster Unternehmensführung. Die Handlungsfelder leiten sich von insgesamt zwölf Leitsätzen ab, die auf ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Im Rahmen des individuellen Zielkonzeptes setzt Gutex neben konkreten, nachprüfbaren Zielen auch zwei Schwerpunktthemen für die Zukunft: Der Holzfaserdämmstoff-Hersteller will neue Maßnahmen in Richtung einer klimaneutralen Fertigung umsetzen und in nachhaltige Innovationen investieren, um neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Über 225 Unternehmen sind der WIN des Landes Baden-Württemberg seit 2014 bereits beigetreten. Als unbürokratisches Nachhaltigkeitsmanagement-System wurde die WIN-Charta ins Leben gerufen, um das globale Ziel nachhaltigen Wirtschaftens regional zu fördern und zu verankern. Die Unterzeichner der Charta bekennen sich dazu, ihr unternehmerisches Handeln konsequent auf Nachhaltigkeit auszurichten. Anhand von zwölf Leitsätzen, die inhaltlich mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung korrespondieren, formulieren die Unternehmen konkrete, nachprüfbare Maßnahmen für alle erforderlichen Themenbereiche. Dazu zählen neben Umweltbelangen auch Themen wie Menschenrechte, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, ökonomischer Mehrwert, nachhaltige und faire Finanzen, Anti-Korruption und regionaler Mehrwert.

Bestmögliche Zukunftsperspektiven eröffnen

Dass Gutex sich den Zielen der WIN-Charta nun verpflichtet, unterstreicht die Haltung des Unternehmens in Zukunftsfragen einmal mehr: „Seit fast 90 Jahren setzen wir auf innovative und umweltfreundliche Produktionstechnologien und arbeiten damals wie heute an Entwicklungen, die sowohl für die Umwelt als auch den Menschen bestmögliche Zukunftsperspektiven eröffnen“, so Gutex Geschäftsführer Claudio Thoma. Diesen Anspruch hat das Unternehmen folglich in seinem ersten WIN-Zielkonzept verankert und zudem konkrete Maßnahmen für die beiden Themenschwerpunkte „Energie und Emissionen“ und „Nachhaltige Innovationen“ definiert.

Für einen holzverarbeitenden Hersteller stellt das Thema „Energie und Emissionen“ eine besondere Herausforderung für die erklärten Nachhaltigkeitsziele der WIN-Charta dar. So hat Gutex es sich zum Ziel erklärt, die gesamten Aktivitäten des Unternehmens weiter in Richtung Klimaneutralität zu entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, wird am Standort in Gutenburg bereits im Februar 2021 eine Biomasse- Dampfkesselanlage mit einer Feuerungswärmeleistung von 10 MW in Betrieb genommen. Sie erzeugt den Prozessdampf, der zur Herstellung der Holzfaserdämmstoffe benötigt wird und der bisher weitgehend durch Verbrennung von Gas erzeugt wurde. Durch die neue Anlage kann der Einsatz fossiler Energien reduziert werden, zudem können Rohstoffreste wie Rinde oder Hackschnitzel durch Verbrennung energetisch genutzt werden. Dabei wird außerdem die Abwärme für den notwendigen Trocknungsprozess der Holzfasern genutzt, so dass weitere Energie eingespart wird. Der gesamte Produktionsprozess gestaltet sich dadurch nicht nur ressourcenschonend, sondern auch energieeffizienter.

Transparente Erfolgskontrolle

Das WIN-Zielkonzept von Gutex kann öffentlich auf der Website des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg eingesehen werden. Die Veröffentlichung eines Berichtes, der den Stand der umgesetzten Maßnahmen dokumentiert, wird voraussichtlich im Januar 2022 verfügbar sein. Die transparente und öffentliche Darstellung der Ziele und Ergebnisse zählt zur Grundidee des WIN-Konzeptes: der Fortschritt soll allen Partnern und Stakeholdern der Unternehmen zur eigenständigen Bewertung zur Verfügung gestellt werden.

Verwandte Beiträge

  • Decke Supermarkt

    Photovoltaik-Anlage, Wärmepumpe, LED-Beleuchtung und Kielsteg Holzdach: Der neue Edeka Markt Kaiser im saarländischen Beckingen stellt…

  • Energieschau; Neufahrn; Erlus; Hubert Aiwanger

    Hubert Aiwanger, stellvertretender bayerischer Ministerpräsident, besuchte die Erlus AG an ihrem Stand auf der Energie-…

  • Halle Ziegelproduktion

    Auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung kündigte der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie die Erarbeitung einer Roadmap zur…