Werbung
Deutscher Fassadenpreis 2022 Nominierte

Nominiert für den Deutschen Fassadenpreis 2022 für VHF: (v.l.o.n.r.u.) Luisenblock Berlin, Sauerbruch Hutton (Foto: Jan Bitter); Düsseldorfer Schauspielhaus, Christoph Ingenhoven/ingenhoven architects (Foto: Hans Georg Esch); Hochhäuser Gret-Pallucca-Straße in Dresden, S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH (Foto: Lothar Sprenger); Landesmuseum für Volkskunde Molfsee – Jahr100Haus, PPP Architekten + Stadtplaner (Foto: Stephan Baumann); BHKW-Anlage in Leipzig-Möckern, Thoma Architekten (Foto: Ralf Dieter Bischoff)

Vom Düsseldorfer Schauspielhaus bis zum Blockheizkraftwerk in Leipzig – fünf Neubauten und Modernisierungen für Kultur, Wohnen, Büro und Industrie sind für den Deutschen Fassadenpreis 2022 für vorgehängte hinterlüftete Fassaden nominiert. Ende Juni tagte die Jury und wählte die gestalterisch und technisch innovativsten Fassadenkonzepte aus.

Der Fachverband für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (FVHF) vergibt die renommierte Auszeichnung zum 14. Mal seit 1999. Am 29. September 2022 wird der Preisträger gekürt.

Als wesentlicher Bestandteil der Gebäudehülle erfüllt die Fassade besondere Aufgaben. Sie ist nicht nur die Haut eines Gebäudes oder die Schnittstelle, an der nahezu alle Gewerke zusammenkommen. Sie stiftet Identität, verkörpert unsere Baukultur im besten Sinne und überzeugt durch innovative, wirtschaftliche und bautechnische Aspekte. Diese Kriterien zugrunde gelegt, wählte am 29. Juni 2022 die Jury unter Vorsitz von Reiner Nagel die Nominierten für den Deutschen Fassadenpreis 2022 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden:

  • Projekt: Die Fassade als Kunstwerk. Errichtung einer BHKW-Anlage in Leipzig-Möckern

Architektur: Thoma Architekten

  • Projekt: Düsseldorfer Schauspielhaus

Architektur: Ingenhoven Architects

  • Projekt: Hochhäuser Gret-Pallucca-Straße 9 und 11 in Dresden

Architektur: S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH

  • Projekt: Landesmuseum für Volkskunde Molfsee – Jahr100Haus

Architektur: PPP Architekten + stadtplaner

  • Projekt: Luisenblock Berlin

Architektur: Sauerbruch Hutton

Der FVHF vergibt die renommierte Auszeichnung mit Hilfe einer stets hochkarätig besetzten Jury bereits zum 14. Mal. Insgesamt 10 000 Euro Preisgeld werden vergeben –
5 000 Euro gehen an das siegreiche Büro, die restliche Summe wird aufgeteilt. Welches Projekt den Deutschen Fassadenpreis 2022 für VHF erhält, wird im Rahmen einer Verleihungsveranstaltung am 29. September 2022 in Berlin verkündet.

Verwandte Beiträge