Werbung
Klaus Niemann und Andreas Huther

Gemeinsam für das Steildach: Klaus H. Niemann (l.), Sprecher der Initiative Dachkult und Dr. Andreas Huther, Geschäftsführer Puren (Foto: Puren)

Zur Jahresmitte 2019 ist die Puren GmbH der Initiative Dachkult beigetreten und unterstreicht damit ihr Engagement für mehr architektonische Vielfalt und Gestaltung im Steildachmarkt.

Städtische Nachverdichtung und Geschosswohnungsbau haben zunehmend zu einer vermehrten Flachdachbauweise und Einheitlichkeit im Wohnungsmarkt geführt. Geneigte Dächer und unterschiedliche Dachformen hingegen prägen Stadtsilhouetten und sorgen so für architektonische Vielfalt. „Das Steildach ist facettenreich, langlebig und trägt damit zum abwechslungsreichen Städtebild bei“, so Dr. Andreas Huther, Puren-Geschäftsführer, im Gespräch mit Klaus H. Niemann, Sprecher von Dachkult. „Jede Bauweise hat ihre Berechtigung und Vorteile“, so Dr. Huther weiter, „aber wir möchten wieder Begeisterung für das Steildach wecken und künftig die Vorteile der Steildachkonstruktionen noch stärker hervorheben. Daher haben wir uns für die Teilnahme bei Dachkult entschieden.“

Klaus H. Niemann ergänzt: „Die zahlreichen Steildachvorteile sind in den letzten Jahren viel zu wenig kommuniziert worden. Das wollen wir mit Dachkult ändern, das Image des Steildachs aufwerten und Beispiele zeitgenössischer und innovativer geneigter Dächer aufzeigen.“ Klaus Niemann freut sich über den neuen Mitstreiter aus der Dämmstoff-Branche: „Auch wenn man im Gegensatz zu den Bedachungsmaterialien den Dämmstoff nicht sieht – es geht nicht ohne Dämmung.“

Verwandte Beiträge

  • Bergstation der Rigi in Goldau

    Die Erneuerung der Rigi-Scheidegg-Bahn in Goldau übernahm die Architektin Brigitte Wullschleger. Bei der Verkleidung kamen…