Werbung
Robert Bergmüller; Zimmer Meister Haus

ZMH-Präsident und Versammlungsleiter Robert Bergmüller bei der Begrüßung der Teilnehmer (Foto: Zimmer Meister Haus)

Die Vereinigung Zimmer Meister Haus (ZMH) hatte vom 28.- 30. März 2019 zu seiner Frühjahrstagung nach Bremerhaven geladen. Rund 120 Teilnehmer folgten der Einladung, um sich von den Fortschritten des Holzbaus in Deutschland zu überzeugen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der durchschnittliche Umsatz der Mitgliedsbetriebe 2018 um acht Prozent. Parallel dazu nahm die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter von 26 auf 28 zu. Den Großteil der Umsätze erwirtschafteten die ZMH-Manufakturen im Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern für private Auftraggeber – rund 60,2 Prozent. Es folgen die Geschäftsbereiche Anbau/Auf­stockung (20,1 Prozent) und Objektbau (19,7 Prozent). Die Quote der schlüsselfertigen Projekte stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund drei Prozentpunkte auf 54,17 Prozent, die Auslastung der Manufakturen beträgt im Schnitt 88 Prozent.

Wilhelm Bauer; Zimmer Meister Haus

Geschäftsführer Wilhelm Bauer infomierte die Teilnehmer über den jährlichen Geschäftsbericht (Foto: Zimmer Meister Haus)

Ausbau der Kooperation mit Deutschem Holzfertigbau-Verband

Die Vereinigung kündigte zudem an, die Kooperation mit dem Deutschen Holzfertigbau-Verband weiter zu intensivieren. Das eröffne den Partnern einen direkten Zugang zu aktuellen Forschungsprojekten zum Thema Holzbau. Um die Kommunikation innerhalb der Gruppe zu intensivieren, wurde 2018 die Gruppenarbeit verstärkt und soll 2019 weiter ausgebaut werden. Ein erstes Treffen der „Jungen Unternehmer“ gab es bereits. Ziel war es, die nachwachsende Generation der Manufakturen zusammenzubringen und zielgruppengerecht zu aktuellen Themen zu informieren. Themen waren unter anderem eine zeitgemäße Elementfertigung sowie Lean Management und agile Unternehmensführung.

Stefan Zürcher; Zimmer Meister Haus

Stefan Zürcher referierte über „Effizienter werden, von der Planung bis zur Baustelle“ (Foto: Zimmer Meister Haus)

Neben den Jahresberichten standen auf der Frühjahrstagung auch vier Vorträge auf dem Programm. Holzbauingenieur Stephan Zürcher referierte über das Thema „Effizienter werden, von der Planung bis zur Baustelle“. Weitere Referenten waren Johannes Niedermeyer, der über die aktuellen Projekte des Informationsdienst Holz berichtete und Bernhard Hahne, in dessen Vortrag es um die positiven Auswirkungen eines wertschätzenden Umgangs mit Mitarbeitern und Kunden auf das Unternehmen ging. Zukunftsforscher Erik Händeler berichtete über die Veränderung der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung. Auf einer begleitenden Ausstellung der Marktpartner konnten sich die Teilnehmer über Neuentwicklungen informieren und fachliche Informationen austauschen.

 

Verwandte Beiträge