Werbung
 
Werbung

Die BG Bau fördert den Kauf von Schutzhelmen mit Vier-Punkt-Kinnriemen mit einer Arbeitsschutzprämie (Foto: Mirko Bartels)

 

Rund 6500 Arbeitsunfälle mit Kopfverletzungen verzeichnete die BG Bau 2017. Schutzhelme sollen Sicherheit bieten, doch sitzen sie häufig nicht fest am Kopf oder fallen beim Sturz ab. Um Kopfverletzungen am Arbeitsplatz vorzubeugen, fördert die Berufsgenossenschaft die Anschaffung von geeigneten Helmen. So erhalten gewerbliche Mitgliedsunternehmen beim Kauf von Schutzhelmen mit Vier-Punkt-Kinnriemen eine Arbeitsschutzprämie. Das gab Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention, am 8. Februar 2019 in Berlin bekannt. „Die von der BG BAU geförderten Helme haben einen Vier-Punkt-Kinnriemen, bieten einen erhöhten Tragekomfort und bleiben im Falle eines Falles dort, wo sie hingehören – auf dem Kopf“, erklärte Arenz.

Unfallursachen sind laut BG Bau oftmals pendelnde oder wegfliegende Gegenstände beim Gebrauch von Werkzeugen. Auch herabfallende Teile wie Schrauben, Steine oder Gerüstteile können zur Gefahr werden. Denn schon ein kleines Werkzeug von 300 Gramm erreicht durch die Geschwindigkeit beim Fall aus zehn Metern Höhe die gleiche Aufprallenergie wie ein 15 Kilo-Brocken aus einer Höhe von 20 Zentimetern. Laut Arenz erfülle ein einfacher Bergsteigerhelm nicht die für Baustellen notwendigen Anforderungen. Schutzhelme müssen nach der Norm für Industrieschutzhelme EN 397 gefertigt sein.

Verwandte Beiträge