Werbung
 
Werbung
proHolz Tirol-Geschäftsführer Rüdiger Lex, die Lehrpersonen Matthias Wegscheider und Georg Wieland, Direktor Stefan Walch, die Absolventen des Schwerpunkts Holzbau Sandro Auer, Fabian Wilhelm, Daniel Juen, Clemens Perwög, Simon Auckenthaler, Maximilian Kirschner sowie Daniel Bair mit Abteilungsvorstand der HTL Imst Walter Vögele

(v.l.n.r.): proHolz Tirol-Geschäftsführer Rüdiger Lex, die Lehrpersonen Matthias Wegscheider und Georg Wieland, Direktor Stefan Walch, die Absolventen des Schwerpunkts Holzbau Sandro Auer, Fabian Wilhelm, Daniel Juen, Clemens Perwög, Simon Auckenthaler, Maximilian Kirschner sowie Daniel Bair mit Abteilungsvorstand der HTL Imst Walter Vögele (Foto: HTL Imst)

Österreich macht’s vor: Das Abitur im Schwerpunkt Holzbau. Mit Ende des Schuljahres 2018/19 haben die ersten Absolventen an der höheren technischen Bundeslehranstalt Imst (HTL) die Schule mit der Matura, dem österreichischen Abitur, abgeschlossen. Fünf Jahre lang lernten die Schüler alles zum Thema Holz. Nach drei Jahren Ausbildung im Hochbau vertieften sie in den letzten beiden Jahren ihr Wissen im Spezialgebiet Holzbau. Dieses Angebot haben im bereits ersten Jahrgang, der jetzt Abitur gemacht hat, rund 40 Prozent der Schüler genutzt. Im darauffolgenden Jahrgang, der 2020 Abi machen wird, gibt es bereits 60 Prozent „Holzbauer“.

Nachwuchs dringend benötigt

Nicht nur in der holzfachlichen Planung in den Betrieben wird Nachwuchs benötigt, auch in Architektur- und Planungsbüros sowie bei Behörden herrscht ein erhöhter Bedarf an Expertise in Sachen Holzbau. Deshalb hat sich proHolz Tirol gemeinsam mit dem Land Tirol dafür eingesetzt, an der HTL in Imst einen entsprechenden Schwerpunkt zu setzen. Seit nunmehr zwei Jahren wird an der Schule eine vertiefte Ausbildung im Bereich Holzbau angeboten.

Verwandte Beiträge