Werbung
Werbung
James Hardie Holzbautage

Bei den James Hardie Holzbau-Tagen Anfang November 2019 werden wieder volle Vortragssäle, handwerkliche Vorführungen und interessante Referate erwartet (Foto: mikado)

„Mit dem Holzbau hoch hinaus“ lautet das Motto der James Hardie Holzbau-Tage, die vom 7. bis 8. November im Informationszentrum der James Hardie Europe GmbH in Bad Grund stattfinden. Architekten, Ingenieure sowie Unternehmer aus Zimmerei- und Holzbaubetrieben profitieren dabei von hochkarätigen Vorträgen, in denen es unter anderem um Erleichterungen in den Landesbau-Ordnungen oder um neue Erkenntnisse und Lösungen im Brandschutz für die Gebäudeklassen 1-5 geht. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Schallschutz.

Der Bau von mehrgeschossigen Stadthäusern ist inzwischen keine Seltenheit mehr. Änderungen der Landesbauordnungen spiegeln diese Realität wider und belegen damit gleichzeitig das hohe Zukunftspotential, das dem urbanen Holzbau mittlerweile beigemessen wird. Aber wieviel Brandschutz ist nötig und hinreichend? Diese Frage stellt Dipl.-Ing. Henning Klattenhoff von der Berliner Planungs- und Beratungsgesellschaft Assmann Beraten + Planen gleich zu Beginn der Veranstaltung und liefert in seinem Vortrag „Neues von der LBauO zur Erleichterung des Holzbaus“ einen Überblick über die unterschiedlichen Änderungen in den Landesbauordnungen. Sein Fazit: „Viele Erkenntnisse, aber auch viele Regeln“.

Individuelle Lösungen

Ein ungewöhnliches Haus in England präsentiert Zimmermeister Thomas Rüsenberg von der Hamelner Firma Meisterstück-Haus/OttoBaukmeier Holzbau. Vor allem die Qualität und die Möglichkeit zur Realisierung individueller Lösungen, so hat er beobachtet, seien verantwortlich dafür, dass deutsche Fertighäuser bei der britischen Oberschicht sehr beliebt seien. Brandschutzlösungen für den Holzbau – von der Gebäudeklasse 1 bis 5 sind das Thema von Dipl.-Ing. Markus Möllenbeck, James Hardie Europe GmbH. Verschiedene Projekt-Ausführungen mit Fermacell-Produkten stellt Dipl.-Ing. Gisbert Krehan vor und blickt dabei auf 30 Jahre Erfahrung zurück.

Die ungebrochene Beliebtheit von Kaminen und Öfen sind Anlass für Dipl.-Ing. Burkhard Kehm von der Schiedel GmbH, um über den sicheren und normengerechten Einbau von Feuerstätten in Holzbauten zu referieren. Erweiterte Anwendungs- und Gestaltungsmöglichkeiten mit Faserzementbekleidungen stellt Christian Swiatkowski, James Hardie Europe GmbH, vor. Eigene Erfahrungen beim Bau des eigenen Verwaltungsgebäudes in Dübelholz-Bauweise stehen im Zentrum des Vortrags von Dipl.-Ing Daniel Suttner, Suttner GmbH. Den Gebrauch des Holzbau-Handbuches Schallschutz in der Praxis erklärt Dipl.-Ing. Adrian Blödt von der Blödt-Holzkomplettbau GmbH. Und um Schallschutz von Holzbalken-Decken in der Praxis geht es im Vortrag von Dipl.-Ing. Georg Sponfelder, James Hardie Europe GmbH.

Rechtzeitig anmelden

Ein Vortrag zur Mitarbeiterführung von Dipl.-Betriebswirt Konstantin zu Dohna, Holzbau Baden-Württemberg, rundet das Programm ab. Darin stellt der Referent die Grundzüge von Gruppenverhalten und Konflikten dar und erläutert, wie Mitarbeiter durch Führung zu eigenverantwortlichem Handeln motiviert werden können.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Interessenten können sich zu den James Hardie Holzbau-Tagen 2019 unter doo.net/veranstaltung/38287/buchung anmelden. Anmeldeschluss ist der 1.10.2019. Die Teilnahmegebühr von 104,00 Euro pro Person beinhaltet beide Veranstaltungstage, Einzelübernachtung, Rahmenprogramm und Tagungsdokumentation. Der Kongress wird von den Architektenkammern verschiedener Länder als Fortbildungs-/ Weiterbildungsveranstaltung anerkannt. Alle Teilnehmer erhalten eine Seminarbestätigung.