Werbung
Werbung
Kita Meebusch Holzbau

Westansicht der Kita in Meerbusch mit großzügigem Balkon (Fotos: Terhalle Holzbau GmbH)

Die Stadt Meerbusch hat 2021 an der Lötterfelder Straße in Meerbusch- Büderich eine neue Kindertagestätte mit sechs Gruppen zur Betreuung von 105 Kindern errichtet. Besonderes Augenmerk seitens der Stadt Meerbusch ist bei diesem Neubau auf einen „Kleinen CO2– Fußabdruck“ bei der Realisierung des Projektes gelegt worden.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, wurde auf die Verwendung natürlicher und nachhaltiger Baustoffe für eine kindgerechte Kindertagestätte geachtet.  Es ist bei einem derartigen Neubau der Stadt Meerbusch auf den vermehrten Einsatz von ausgewählten und nachhaltigen Baustoffen gesetzt worden. Das Holzbauer-Team für den Bereich Objektbau hat sich gefreut ein Projekt mit diesen speziellen Anforderungen umsetzen zu dürfen. Die Terhalle Holzbau GmbH, selbst als klimaneutrales Unternehmen 2021 ausgezeichnet, hat das Gebäude in Hybridbauweise mit einem Holztragwerk- Flachdach errichtet. Gründungen, Bodenplatte und die Geschoßdecke sind massive Betonkonstruktionen, sämtliche Wände wurden in Holzrahmenbauweise ausgeführt.

Als Dämmung der Holzrahmenwände wurde ausschließlich Zellulosedämmung verwendet, die bereits im Werk im Zuge der Vorfertigung eingebracht worden ist. Die Fassade wurde aus einer farbig gestalteten Holzschalung aus Lärchenholz ausgeführt. Zur Dämmung und des Estrichs wählten die Projektbeteiligten gemeinsam eine Trockenschüttung des Herstellers Bisotherm statt der üblichen Polystyrolplatten. Die schnelle und kontinuierliche Verarbeitung der Schüttung überzeugte ebenso wie die Austrocknungszeiten, was bedeutet, dass keine zusätzliche Feuchtigkeit im Systemaufbau auftritt. Wie fast alle Produkte des Herstellers sind die Materialien baubiologisch unbedenklich sowie schall- und wärmedämmend. Aufgrund dieser Wahl konnte der „Kleine CO2– Fußabdruck“ der Kindertagesstätte noch einmal erneut deutlich reduziert werden.

Diese spezielle Bio-Trockenschüttung vereint Wärmedämmung, Schallschutz und lückenlosen Niveauausgleich in einem Produkt. Sie besteht aus einem natürlich expandiertem Silikatgestein vulkanischen Ursprungs und ist rein mineralisch. Diese bauaufsichtlich zugelassene Trockenschüttung (nach DIN 18560-2) enthält keine gesundheitsgefährdenden Stoffe und ist systemunabhängig einsetzbar. Geschüttet und verdichtet ergibt sich eine fugenlose Dämmschicht, bei der Installationsleitungen innerhalb der Dämmschicht geschützt liegen. Diese Trockenschüttung kann in jeder beliebigen Dicke bei leichter Verdichtung eingebaut werden, sodass Unebenheiten ausgeglichen werden.

Vor Einbau des Estrichs ist ein Begehen der verdichteten Trockenschüttung möglich und erleichtert somit die Arbeitsbedingungen. Die Mindestdicke für den Einbau beträgt 12 mm (dreifaches Größtkorn) – nach oben gibt es keine Grenzen. Zudem können mehrere Schichten übereinander eingebracht werden, dabei muss jeweils nach rund höchstens 10 cm Höhe verdichtet werden. Beispielsweise 11 cm einbringen, dies auf 10 cm verdichten und anschließend die nächsten 11 cm Schüttung einbauen. Anschließend diese wieder auf 10 cm verdichten. Bei dieser 10 Prozent-Verdichtung (Stauchung) hat die Schüttung eine Druckfestigkeit ≥ 40 kPa. Sie kann daher unter schwimmendem Estrich zum Einsatz kommen, ohne gebunden werden zu müssen.

Kita Meerbusch Holzbauweise

Fertig eingebaute Bisothermschüttung und Trägerplatte der Fußbodenheizung

Die technischen Daten für die Bio-Trockenschüttung werden wie folgt angegeben: Körnung 0,3 – 4,0 mm, Baustoffklasse A1 (nicht brennbar), Wärmeleitfähigkeit ʎB = 0,09 W/(mK), Schüttdichte ca. 260 – 350 g/l (kg/m³), µ-Wert 4, Zulassungsnummer Z-23.11-1186, Verbrauch ca. 11 l pro m² je 1 cm Einbauhöhe.

Die Bio-Trockenschüttung wurde aufgrund des Immissionsschutzes für die Nachbarschaft und die unmittelbar angrenzende Schule nicht eingeblasen. Nach Verlegung der Fußbodenheizungen und Einbau Estrichs wurden auch diese Arbeiten vollständig und zur vollsten Zufriedenheit der Projektbeteiligten abgeschlossen. Die Kindertagesstätte ist inzwischen fertiggestellt und wird von Stepke-KiTas von Anfang an betreiben. Die Realisierung des Projektes förderten die Projektbeteiligten der Stadt Meerbusch, Leo Schreinemacher als verantwortlicher Projektleiter, Elke Becker verantwortlich für den Entwurf und den architektonischen Auftritt. Für die Ausführung und das Terhalle-Team für den Bereich Objektbau verantwortlich war Markus Stellpflug.

Verwandte Beiträge