Werbung
Werbung

Holzbaulösungen kamen bei der Klimahouse 2020 gut bei den Besuchern an (Foto: Marco Parisi)

Über 35 000 Messebesucher lockte die 15. Klimahouse nach Südtirol. Nachhaltiges Bauen, CO2-bewusste Lösungen und zeitgemäße Gebäude in Holzbauweise rückten die Veranstalter in den Fokus. Dieses attraktive Umfeld brachte auch zahlreiche Aussteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Südtirol.

Der Hotelanbau aus Holz des Hotel Lamm in Kastelruth (Senoner Tammerle Architekten) stand auf dem Besichtigungsprogramm der Klimahouse 2020 (Foto: Florian Andergassen)

In vier Messetage gab es neben den Fachgesprächen in den Messehallen reichlich Gelegenheit, sich ein Bild davon zu machen, wie in Norditalien mit den Anforderungen an zukunftsorientiertes Bauen umgegangen wird. Besichtigungstouren zu Vorzeigeprojekten, Kongressveranstaltungen zur intelligenten Gebäudetechnik, zu (Elektro-)Mobilität und Forschungsergebnissen der Universität Bozen informierten die Teilnehmer.

Die Klimahouse 2020 bezog ganz Bozen ins Messekonzept mit ein. Die Ausmaße einer Tonne CO2 zogen dabei viel Aufmerksamkeit auf sich (Foto: mikado)

Die Messe war diesmal übrigens in der gesamten Stadt spürbar. Damit machte die Klimahouse 2020 selbst Touristen deutlich, dass Nachhaltigkeit und Klimawandel alle betrifft – nicht nur freitags. Wer beispielsweise bislang noch keine Vorstellung davon hatte, welche Dimensionen eine Tonne CO2 besitzt, der konnte sich in der Stadtmitte ein Bild von den Ausmaßen machen.

Verwandte Beiträge