Werbung
Werbung
mikadoplus Flachdächer in Holzbauweise

Das aktuelle mikadoplus widmet sich dem Thema „Flachdächer in Holzbauweise“ (Foto: mikado)

Der Holzbau boomt – aber Naturmaterialien haben ihre eigenen Gesetze. Im aktuellen mikadoplus erläutern wir, warum Flachdachkonstruktionen in Holzbauweise so beliebt sind – und worauf man als Zimmerer achten muss.

Flachdachkonstruktionen in Holzbauweise liegen im Trend. Neben den bekannten technischen und gestalterischen Vorteilen ist es sicherlich zu einem guten Teil die zunehmende Sensibilisierung für das Thema Nachhaltigkeit, welche die Flachdächer in Holzbauweise boomen lässt. Naturbaustoffe aus regenerativen Rohstoffen sind in aller Munde.

In diesem mikadoplus „Flachdächer in Holzbauweise“ schauen wir uns genauer an, wie es zu diesem Trend kam, welche verschiedenen Konstruktionstypen der Dachhandwerker im Bestand vorfindet und welche im Neubau zu empfehlen sind. Es wird dargelegt, welche planerischen und bauphysikalischen Grundlagen zu beachten sind und was von der Dampfbremse bis zur Abdichtung zu tun ist, damit am Ende ein fachgerechtes, mangelfreies und nachhaltiges Gewerk steht.

Konstruktionen

Bei den Eindeckmaterialien hat sich im Zuge des Fortschritts der vergangenen Jahre am meisten getan, etwa bei der Entwicklung von Dachsteinen sowie Dachziegeln. Mit der Entwicklung von Abdichtungsstoffen zuerst auf Basis von Teer, später Bitumen und Polymerbitumen sowie Kunststoffbahnen wurden bewährte ein- und mehrlagige Abdichtungslösungen möglich, die den Weg zum Flachdach öffneten. Was aber bis heute blieb, ist die große Rolle des Holzes in der Tragkonstruktion. Im neuen mikadoplus gehen wir detailliert darauf ein.

Planungsgrundlagen

Die Holzbauweise verfügt aus ökonomischer und ökologischer Sicht über große Vorteile. Aber Holz verzeiht keine Fehler. Vor allem keine Fehler, die zu Feuchtigkeit in der Konstruktion führen. Hier kommt es auf eine absolut zuverlässige Abdichtung an. Und eine gut geplante und sorgfältig ausgeführte Luftdichtheit der Gebäudehülle. Worauf allgemein bei der Planung der Dachabdichtung bzw. Verlegung einlagiger Kunststoff-Elastomerbahnen und der Entwässerung zu achten ist, wird ausführlich erklärt.

Bauphysikalische Grundlagen

Das hygroskopische Verhalten von Holz führt dazu, dass die Feuchteaufnahme ab einer bestimmten Größenordnung problematisch wird. Das sollte aber kein Problem sein, wenn bei Planung und Ausführung der Konstruktion die Abdichtung gegen Regenwasser von außen und die Luftdichtheitsschicht gegen unkontrollierten Feuchteeintrag von innen schützen. Darüber hinaus spielen auch der Wärme-, Schall- und Holzschutz eine wichtige Rolle. Das neue mikadoplus bietet eine Übersicht über die bauphysikalischen Grundlagen.

Info

Das aktuelle mikadoplus widmet sich dem Thema „Flachdächer in Holzbauweise“. Wir zeigen auf, welche verschiedenen Konstruktionstypen der Dachhandwerker im Bestand vorfindet und welche im Neubau zu empfehlen sind. Darüber hinaus wird dargelegt, welche planerischen und bauphysikalischen Grundlagen zu beachten sind.

mikadoplus erscheint vierteljährlich und ist im mikado-Abo enthalten. Den Abo-Service erreichen Sie unter Telefon: +49 82 33.2300 I E-Mail: service@weka.de

Verwandte Beiträge