Werbung

Die Red Bull F1 Energy Station kann in den nächsten zehn Jahren rund 200 Mal auf- und abgebaut werden (Foto: Andreas Aufschnaiter / Red Bull Content Pool)

Wenn Rennfahrer die Welt umkreisen, brauchen sie überall eine Basis. Im Idealfall eine, die vom ersten Start bis zum letzten Ziel immer dabei ist. Mit der Red Bull F1 Energy Station ist solch ein Zuhause entstanden, das die beiden Formel 1 Teams Aston Martin Red Bull Racing und Scuderia Toro Rosso sowie deren Gäste während den europäischen Rennen rundum versorgt. Das Haus beinhaltet neben Aufenthaltsräumen für die Fahrer, auch Physiotherapieeinrichtungen, Marketing- und Besprechungsbereiche sowie Büros für die Teamchefs und ein großes Bewirtungszentrum.

Das Gebäude besteht aus fertig eingerichteten Raumzellen, die teilweise mit Sichtholz bekleidet sind. Als konstruktive und architektonische Hülle entwarf das Planungsbüro Claudio Hatz GmbH einen mobilen Holzskelettbau auf Basis eines Stützen-Träger-Systems mit 32 m Länge, 14 m Breite und 11 m Höhe sowie insgesamt  1221 m² Nutzfläche. Der mobile Baukörper ist so konzipiert, dass er binnen der nächsten zehn Jahre rund 200 mal auf- und abgebaut werden kann.

Das Gebäude beinhaltet fertig eingerichtete Raumzellen (Foto: Andreas Aufschnaiter / Red Bull Content Pool)

In 2,5 Tagen aufgestellt

Fünf Minuten brauchen die Monteure im Schnitt für jedes einzelne Bauteil – egal ob Stütze, Binder oder Balken – der Red Bull Energy Station, um dieses vom LKW abzuladen, an die endgültige Position zu hieven und dort zu montieren. Macht rund 2,5 Tage, um das komplette Gebäude aufzustellen und einzurichten. Länger darf es an keinem Standort dauern. Das gewählte Achsraster von 2,33 m gaben die Raumzellen vor. Die Hauptknoten des Stützen-Träger-Systems wurden speziell für das Projekt konzipiert, die Knoten der Nebenträger so gestaltet, dass sie ebenso wie die Fassade über Knapp Verbinder mit wenigen Handgriffen eingehängt werden können. Die Verbinder sorgen für eine zügige Montage bei ausreichend Einbautoleranz, um sämtlichen Standorten gerecht zu werden. Im aufgebauten Zustand verbirgt eine Verkleidung mit schwarzen Bürsten die technisch markanten Verbinderdetails, sodass diese für die Gäste der Red Bull Energy Station nicht mehr sichtbar sind.

Verwandte Beiträge