Werbung
Werbung
Kita Innenraum

Die großen Gruppenräume im RhönKinder-Haus sind durch große Fensterflächen lichtdurchflutet (Fotos: Swiss Krono/tum studios)

Großzügige, lichtdurchflutete Räume, helle Holzflächen und angenehme Akzente in Rot- und Grüntönen – so wirken die neuen Räumlichkeiten des RhönKinder-Hauses in Poppenhausen/Wasserkuppe. Die neue Kindertagesstätte wurde im Januar 2020 nach nur neun Monaten Bauzeit bezugsfertig.

Als die Gemeinde Poppenhausen erkannte, dass zeitnah über 20 Kita-Plätze fehlen, wurde schnell beschlossen, ein neues Objekt mit ausreichend Kapazitäten zu errichten. Heute bietet das RhönKinder-Haus mit dem 650 Quadratmeter großen Haupthaus Platz für bis zu 50 Kinder in zwei Gruppen.

In der Mitte des Gebäudes ist ein 75 Quadratmeter großer Spiel- und Bewegungsflur, von dem alle anderen Räume abgehen. Zwei Gruppenräume mit jeweils ähnlichen Grundflächen bieten jede Menge Freiraum zum Entdecken, Spielen und auch Lernen. Eine zweite Ebene in den Gruppenräumen und ein jeweils anschließender Ruheraum bilden unterschiedliche Bereiche für verschiedene Beschäftigungen und Tätigkeiten. Von den Gruppenräumen aus gelangen Kinder, Erzieher und Erzieherinnen auch in die Sanitärräume. Auf mehr als 1200 Quadratmeter Außengelände als Erlebnis- und Erfahrungsplatz können die kleinen Racker an der frischen Luft toben.

Baustelle RhönKinder-Haus

Die Baustelle aus Vogelperspektive

Sichere und ökologische Baumaterialien

Die Funktionsräume – Büros, Sozialraum, Besprechungsraum, Toiletten, Küche mit Schleuse für Lieferung, Lagerräume, Matschraum, Technik- und Putzmittelraum – und deren Ausstattung wurden nach gesetzlichen Auflagen geplant. Dabei wurde das Fachwissen und der reiche Erfahrungsschatz der Erzieher und Erzieherinnen in ein kindgerechtes, stilvolles Raumkonzept mit einbezogen.

Insbesondere wenn es um Kinder geht, schauen die Bauherren sehr penibel auf die Verträglichkeit bzw. Wohngesundheit des verwendeten Baumaterials. Daher fiel die Wahl schnell auf Holz bzw. Holzwerkstoffe. Die beteiligten Firmen Römmelt Hallenbau und Klüber EnergieBau – beide aus der unmittelbaren Region – schlugen Swiss Krono Magnumboard OSB vor. Das massive Holzbausystem basiert auf miteinander verbundenen OSB/4 EN300 Magnumboard-Platten, aus denen hochgradig vorgefertigte Wand-, Decken- und Dachelemente produziert werden. Dass sich damit für ein wohngesundes System entschieden wurde, belegen DIBt-Gutachten, Blauer Engel und Lebensmittelgutachten.

Holzmudul vom Kran getragen

Vorgefertigtes Treppenelement wird mit dem Kran an die richtige Stelle positioniert und fachmännisch montiert

Zeitersparnis durch Holzbausystem

Die Elemente wurden von der MMD Magnumboard Manufaktur Deutschland produziert. „Als Lizenzpartner fertigen wir die großformatigen Elemente individuell und hochpräzise vor“, sagt Christian Römmelt, Geschäftsleitung MMD. „Das bedarf einer exakten Planung und Ausführung, damit die Montage vor Ort reibungslos funktioniert.“ Der ausschlaggebende Punkt für die Wahl von Magnumboard OSB lag im Zeitvorteil, den das Holzbausystem mit sich bringt – und das gleich in mehrerlei Hinsicht:

  1. Schnelle Montage durch hohen Vorfertigungsgrad: Die Vorfertigung der Wand-, Decken- und Dachelemente bedarf einer peniblen Planung. Schließlich werden in diesem Schritt nicht nur Ausschnitte für Fenster und Türen berücksichtigt, sondern auch alle Steckdosen, Leitungskanäle und Sanitäranschlüsse.
  2. Zügiger Baufortschritt durch Wegfall von Trocknungszeiten: Swiss Krono Magnumboard OSB ist ein massives, trockenes Fertigbausystem. Folgegewerke konnten so direkt im Anschluss an die Montage der Elemente ihre Arbeit beginnen.
  3. Direkte Innenbeschichtung ohne Beplankung: Dank der geschliffenen Oberfläche der großformatigen, fugenlosen Elemente braucht Magnumboard OSB keine Beplankung mit Gipswerkstoffplatten bevor eine Beschichtung aufgetragen wird. Tapeten, Putze, Fliesen und Farbe können direkt auf die OSB-Platten aufgebracht werden. Das reduziert den Aufwand deutlich, nicht nur beim Blick auf die Bauzeit, sondern auch auf die Kosten.

„Für Objekte, die schnell bezugsfertig sein müssen, ist das System ideal“, sagt Thomas Klüber, Geschäftsführer von Klüber EnergieBau. „Zusammen mit den Vorteilen der ökologischen Holzbauweise, bei gleichzeitiger architektonischer Freiheit und der Einhaltung von strengen Auflagen, ist dieses System genau für solche Herausforderungen konzipiert.“

Einweihung im Januar 2020

„Heute ist ein guter Tag für Kinder und Eltern aus Poppenhausen“, resümierte Bürgermeister Manfred Helfrich zur feierlichen Einweihung am 12. Januar 2020. Zeit- und Kostenplan sind eingehalten worden. Insgesamt wurden 2,1 Millionen Euro für das Objekt veranschlagt, 1,26 Millionen davon sind Fördergelder aus verschiedenen Töpfen. Der Großteil der Summe ist an Unternehmen aus der Region Fulda/Rhön gezahlt worden, die am Entstehen der neuen Kita mitgewirkt haben.

Fassade Kita RhönKinder-Haus

Außenansicht und Eingangsbereich der neuen Kita in Poppenhausen

Verwandte Beiträge