Werbung
Werbung
Schule Atrium

Die Tageszeiten und der Lauf der Sonne werden auch im Innern der Staufer Grundschule erlebbar (Fotos: Velux/Boris Storz)

Schlicht und gleichzeitig imposant sieht die Staufer Grundschule in Schongau aus. Die Grundzutaten dafür sind eine einheitliche und robuste Materialität, gezielte Farbreduktion und ein abwechslungsreiches Lichtspiel aus Sonnenflecken und Schatten, erzeugt durch ein filigranes Glasdach.

Moderne Lernlandschaften

Im Juli 2019 wurde die Staufer Grundschule in Schongau offiziell eingeweiht. Der Teilneubau von Balda Architekten ist Bestandteil eines gemeinschaftlichen Schulzentrums aus Grund-, Mittel- und Realschule sowie einem Gymnasium. Die heterogenen Bestandsbauten aus den 1950er- bis 1990er-Jahren wurden durch würfelförmige Neu- und Erweiterungsbauten ergänzt und passen diese nun an die Anforderungen moderner Schulkonzepte an. Gleichzeitig schaffen sie durch eine homogene Architektursprache und reduzierte Materialität eine durchgängige Gestaltung und Einheit auf dem Schulcampus. Die Fassade der Grundmodule ist durch einen hohen Fensteranteil, umlaufende Fluchtbalkone und Holzlamellen geprägt. Durch die modulare Gebäudeanordnung kann der Schulkomplex auch zukünftig flexibel wachsen und weitere Bauteile mit ergänzenden Funktionen aufnehmen.

Der Komplex der Grundschule selbst ist ebenfalls ein Teilneubau und bindet ein Gebäude des Vorgängerschulbaus mit dem Verwaltungstrakt und den Klassenräumen einer Jahrgangsstufe ein. Mehrere kleinteilige, aneinander gereihte Volumen, die durch eine Magistrale miteinander verbunden sind, nehmen nun weitere Klassenräume, Mensa, Hort und Sporthalle auf. Die Flachdachwürfel werden durch eingeschnittene Lichthöfe zusätzlich strukturiert und belichtet. Jeweils vier Klassenräume sind dabei als Lernlandschaft für die verschiedenen Jahrgangsstufen geclustert.

Lichtelemente Dach

Die Modular Skylights wurden bei der Staufer Grundschule in der Variante als Stufen-Lichtband installiert

Lichtdurchflutetes Eingangsforum

Tritt man durch das neue Eingangsportal der Staufer Grundschule befindet man sich in einer lichtdurchfluteten, zweigeschossigen Aula. Boden und Wände bestehen aus ausdrucksstarkem Sichtbeton, Brüstungen und Treppengeländer aus dem hellen Holz der Weißtanne. Dieses zentrale Atrium, das als Versammlungsraum für den gesamten Schulkomplex dient, wird von einem filigranen Glasdach mit vier Reihen Velux Modular Skylights als Stufen-Lichtband-Lösung überspannt. Die Fassade ist mit geschosshohen Öffnungen versehen, so dass der lichtdurchflutete Innenraum beinahe in seiner Lichtstimmung einem Außenraum gleicht.

Das natürliche Licht wandert abhängig von der Tageszeit und den Wetterbedingungen durch den Raum und sorgt für unterschiedliche Stimmungen. Die durch die Architektur erzeugte Atmosphäre ist ruhig und ausgeglichen – obwohl sie in beeindruckender Weise auf Gegensätzen basiert. Hier treffen Massivität und Leichtigkeit, Geschlossenheit und Offenheit, Licht und Schatten, Ruhe und Spannung, harte und weiche Materialien aufeinander und finden zu einer Einheit.

Fassade Schule

Ein hohe Fensteranteil und Holzlamellen prägen die Fassade

Reizfreiheit durch reduzierte Materialien

Das gestalterische Grundkonzept besteht maßgeblich auf der stark reduzierten Materialität. Kühler, ungestrichener Sichtbeton wird mit dem warmen und weichen Holz der Weißtanne kombiniert – sowohl in der Fassaden- als auch der Innenraumgestaltung. Die Böden bestehen aus geschliffenem Estrich, Eichenparkett und Kugelgarn in den Lernzonen. „Ehrlich und robust“, erläutern die Architekten Franz Balda und Jochen Handke die Materialwahl, „ergänzt durch jede Menge Tageslicht“. Von dieser besonderen Atmosphäre scheinen auch die Schüler beeinflusst zu werden, die nach Schilderungen der Lehrkräfte sehr ordentlich und behutsam mit dem Gebäude umgehen.

Dabei sei der natürliche Alterungsprozess, die „Holzpatina, wie bei einem Wirtshaustisch, bereits von Anfang an Bestandteil der Planung“ gewesen, erklären die Architekten weiter. Für sie muss ein Schulgebäude selbst keine Farbe mitbringen, dies täten die Kinder mit ihrer Aktivität und ihrer Lebendigkeit zu genüge, ein Schulgebäude müsse stattdessen eine reizfreie Atmosphäre schaffen, die den passenden Rahmen für unterschiedlichste Aktivitäten bietet. Dies scheint bei der Staufer Grundschule gelungen.

Atrium Schule

Die Stufenband-Lichtlösung sorgt in in der Staufer Grundschule für ein lichtdurchflutetes Atrium

Kurze Bauzeit, schnelle Montage

Der gesamte Schulkomplex wird während des laufenden Schulbetriebs in mehreren Bauphasen umgebaut, saniert und erweitert. Insgesamt ist dafür eine Bauzeit von 2016 bis 2021 vorgesehen. Für die Bauphase bestehend aus Grund- und Realschule war eine Bauzeit von 18 Monaten angesetzt, während der Jahre 2017 bis 2019. Lediglich eine Woche davon war für die Installation des Glasdachs notwendig. Vier Arbeiter legten dazu 56 Stufen-Lichtband-Module auf eine umlaufende, abgetreppte Stahlbetonattika mit Leimholzbindern als Zwischenauflager ab. Nicht nur die kurze Montagedauer war für die Planer ausschlaggebend bei der Entscheidung für das modulare Glasdach-System.

„Die Stufen-Lichtband-Lösung von Velux Modular Skylights bot uns eine kostengünstige Möglichkeit zur Vollverglasung des Auladachs. Auch wegen der integrierten Verschattungs- und Belüftungsoptionen stellte dies die Lösung dar“, erläutert Jochen Handke von Balda Architekten. Alle Elemente sind mit einem innenliegenden weißen Rollo versehen, acht Module können zu Lüftungszwecken geöffnet werden, so dass das Glasdach aktiver Bestandteil des Klimakonzepts des Gebäudes ist.

Verwandte Beiträge