Werbung
 
Werbung
Spatenstich; Unternehmenssitz; Wilpoldsried; Sema

(v.l.n.r.): Bürgermeister Arno Zengerle, SEMA Geschäftsführer Alexander Neuss und Regnauer Projektleiter Martin Lukschandel (Foto: Sema GmbH)

Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale von Sema: In Wilpoldsried markierten am 15. Mai 2019 Geschäftsführer Alexander Neuss und Regnauer Projektleiter Martin Lukschandel zusammen mit Bürgermeister Arno Zengerle den Baubeginn des neuen Firmensitzes. Der Neubau entsteht in der Nähe des jetzigen Bürogebäudes und soll rund 1800 m² groß werden. Das zweistöckige Bürogebäude mit Teilunterkellerung bietet Platz für die Entwicklungsabteilung, Qualitätssicherung, Kundenbetreuung, Vertrieb, Verwaltung und IT sowie zwei große Schulungsräume. Errichtet wird das Gebäude in Holzständerbauweise. Die gesamte Planung und Arbeitsvorbereitung des Neubaus findet in der 3D CAD/CAM Software des Unternehmens statt, in der von der Planung bis zur Fertigung die gesamte Prozesskette abgebildet wird. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ist zusätzlich in Planung, die künftig ein Großteil des eigenen Strombedarfs abdecken soll.

Fertigstellung bis Anfang 2020

„Die Firmenzentrale ist historisch aus den damaligen Gegebenheiten in zwei  Gebäuden gewachsen, die 1993 sowie 1997 bezogen wurden. Nun werden wir wieder alles zusammen legen und zentralisieren. Hierdurch vereinfachen wir die Kommunikation und beschleunigen die internen Prozesse. Insgesamt erhoffen wir uns eine Reihe positiver Synergieeffekte, von denen unsere Kunden und Geschäftspartner profitieren sollen“, erklärt Alexander Neuss, Geschäftsführer des Unternehmens. „Mit dem heute erfolgten Spatenstich können die ersten Arbeiten beginnen und das intensiv geplante Projekt umgesetzt werden. Der Einzug in das neue Firmengebäude ist für das erste Quartal 2020 geplant“, erklärt Neuss.

 

Verwandte Beiträge