Werbung
 
Werbung
Karl Hoffmeister, Landesfahrgruppenleiter des VNZ

Karl Hoffmeister, Landesfachgruppenleiter des VNZ, erwartet für das laufende Jahr steigende Umsätze (Foto: mikado)

Bei der Verbandstagung der Niedersächsischen Zimmermeister vom 29. bis 30. August in Bad Zwischenahn konnte Karl Hoffmeister, Landesfachgruppenleiter des VZN, auf erfolgreiche Monate zurückblicken und gleichzeitig positive Prognosen für die Zukunft stellen. Der derzeit klimafreundliche Kurs der Politik biete dem Holzbau große Chancen.

„Spätestens seit den Erkenntnissen zur diesjährigen Wahl des Europaparlaments zeigt sich, dass die Themen Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit in den Köpfen unserer Politiker angekommen sind. Der Holzbau kann und muss hier seine Chancen nutzen und neben qualitativen auch über ökologische Aspekte seine Marktposition stützen“, sagte Hoffmeister in seiner Begrüßungsrede am 29. August 2019 auf dem 66. Verbandstag des VNZ.  Zwei Tage lang widmeten sich rund 70 Zimmerer aus Niedersachsen in Bad Zwischenahn aktuellen Themen im Holzbau und tauschten sich in sehr angenehmer, kollegialer Atmosphäre über die Zukunft des Zimmererhandwerks aus.

Rohstoff Holz ist in aller Munde

Ob digitale Planungsprozesse, moderne Bauweisen, aktuelle Baukonjunktur oder tarifpolitische Herausforderungen – der Holzbau unterliegt, wie das gesamte Handwerk, dem Wandel der Zeit. Gleichzeitig gibt es aufgrund der klimapolitischen Debatten in der Öffentlichkeit und Politik viele Chancen für die Zimmerer. Denn der nachhaltige Rohstoff Holz ist in aller Munde. Entsprechend entwickelt sich das Zimmererhandwerk weiter positiv. So lässt sich aus dem aktuellen Lagebericht von Holzbau Deutschland eine Umsatzsteigerung von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entnehmen. Gute Perspektiven bestehen besonders im Wohnungsbau. Die Quote der genehmigten Wohngebäude in Holzbauweise steigt weiter an und liegt 2018 bei 17,8 Prozent. Niedersachsen ordnet sich hier bundesweit derzeit im Mittelfeld mit 10,6 Prozent ein.

Fundiertes Expertenwissen

Die Tagung der Niedersächsischen Zimmermeister nahm die Problemlagen und Perspektiven in den Blickpunkt und der VNZ bot in seinem Vortragsprogramm fundiertes Expertenwissen. „Besonders wichtig sei es jetzt, die Möglichkeiten des Zimmererhandwerks zu sehen und zu nutzen“, appelierte Thomas Behnke, Geschäftsführer des VNZ, an die Tagungsteilnehmer. Dafür beteilgte sich der VNZ in diesem Jahr an der IdeenExpo 2019, Europas größter Jugend-Messe und plant derzeit eine Holzhaus-Aktion in Hannover. Dabei wird der Öffentlichkeit ein Holzhaus zugänglich gemacht und die Besucher können sich vor Ort allgemein über den Holzbau informieren. Damit rückt der VNZ das Bauen mit Holz und die Arbeit des Zimmermeisters weiter in den Fokus der Gesellschaft und bietet Antworten auf die Fragen nach nachhaltigen Alternativen im Hausbau.

 

Verwandte Beiträge