Werbung
Velux Schwimmbad Romont

Die strukturellen Holzelemente verstecken geschickt die technischen Installationen und dienen der Lichtlenkung und als Akustikelement (Fotos: GNWA/Marcel Rickli Fotografie)

In Romont (CH) beauftragte die Association des communes pour le Cycle d’Orientation de la Glâne den Bau eines Schul- und Sportzentrums mit Schwimmbädern. Mittels großzügiger Lichtbänder wird das große Raumvolumen im neuen Gebäude „Epicentre Glâne“ mit Licht durchflutet. Ein Fokus liegt auf der Deckenkonstruktion, die als Holzkonstruktion ausgeführt wurde.

Hinter der eher dezenten Fassade des Epicentre Glâne in Romont, im schweizerischen Kanton Fribourg, versteckt sich ein öffentliches Gebäude, dass eine große Nutzungsvielfalt und spektakuläre Räume bietet. Unter dem Dach des quaderförmigen Bauwerks finden der neue Schwimmbereich mit Schwimm-, Sprung-, Lehrschwimm- und Planschbecken, Sportflächen mit Fitness und Gymnastikräumen sowie Übungs- und Konzerträume für das Konservatorium Fribourg, ein Wellnessbereich und ein Restaurant Platz. Das Schweizer Architekturbüro GNWA – Gonzalo Neri & Weck Architekten GmbH entwickelte gemeinsam mit Victor Figueras Corboud im Rahmen eines Wettbewerbs 2015 die Architektur des Gebäudes und konnte die Gemeinde mit ihren Entwürfen für sich gewinnen.

Der quaderförmige Bau gliedert sich im Inneren in mehrere unterschiedlich große Kuben. Diese wurden mal mit einfacher, mal mit doppelter Raumhöhe – bei zwei der Schwimmbecken und dem Foyer – geplant. Diese drei Bereiche können so vertikal über das Dach belichtet werden. Insbesondere die beiden Schwimmbecken verdienen eine genauere Betrachtung – prägen sie doch mit ihren weit spannenden Flächen- und Raumtragwerken das Erscheinungsbild des Gebäudes maßgeblich. Die Versorgung der gesamten Fläche mit natürlichem Licht ist bei solch großvolumigen Bauten häufig eine besondere Herausforderung.

Velux Schwimmbad Romont

Hinter der dezent gestalteten Fassade des Epicentre Glâne in Romont verbergen sich Schul-, Kultur- und Sportzentrum mit Schwimmbädern

Zweifel ausräumen, Lösungen finden

Zunächst war der Bauherr hinsichtlich der Belichtung über das Dach skeptisch und bevorzugte Standardlösungen. Der Kostenvoranschlag für eine maßgeschneiderte Metallkonstruktion und Oberlichter überstieg zudem auch das Budget. Die Architekten waren von den Vorteilen des vertikalen Lichteinfalls jedoch überzeugt und suchten beharrlich nach Lösungen, um ihre Vision zu verwirklichen. So besuchten sie auch eine Velux Veranstaltung, auf der Lösungen für die großflächige Belichtung über das Dach vorgestellt wurden. Mit den Modular Skylights des Herstellers fanden sie Produkte, die dezentes und elegantes Design mit den Vorzügen vorgefertigter Module verbinden. Sie werden einbaufertig angeliefert und können vor Ort dank eines innovativen Montagesystems ohne Anpassung oder Bearbeitung schnell und unkompliziert montiert werden. Das spart nicht nur Platz auf der Baustelle, sondern auch Arbeits- und Kran-Zeit.

Dank der Zusammenarbeit zwischen Bauherr, Architekturbüro und Velux Commercial wurde das Ziel erreicht: Die Architekten passten die Deckenkonstruktion über den beiden Schwimmbecken und dem Foyer an. Sie wurde als Holzkonstruktion in Form von paarweise geneigten Fachwerkbindern ausgeführt und bettet die Velux Modular Skylights-Lichtbänder ein. Dabei dienen die strukturellen Holzelemente nicht nur zur Lichtlenkung und als Akustikelement, sondern verbergen alle technischen Installationen und verkleiden gleichzeitig die gedämmten Aufkantungen an den Enden der Lichtbänder. Um Kondensation an den Glasflächen zu vermeiden, wurden die Lüftungskanäle durch die Dachstruktur geführt.

Velux Schwimmbad Romont

Insgesamt 282 Module der Velux Modular Skylights belichten Foyer und zwei der Schwimmbecken

Transparente Fassaden

Heute freuen sich die Schwimmer, die Architekten und der Bauherr über die schönen und funktionalen Räume. Die klare Gestaltung der Innenräume des Schwimmbads basiert auf reduzierten und robusten Materialien – auf dem Zusammenspiel von Sichtbeton, Holz, Licht und Wasser. Eingeschossige transparente Fassaden verbinden den Innenraum mit der Umgebung. Natürliches Tageslicht dringt von oben in das Gebäude ein und sorgt für eine freundliche, sommerliche Atmosphäre in den beiden Hauptpools. „Eines unserer Hauptziele bei der Gestaltung war es, einen ruhigen Raum zu schaffen. Die strukturellen Holzelemente verbergen alle technischen Installationen und unterstützen die langen Velux Commercial Lichtbänder. Das Gefühl beim Schwimmen im Pool ähnelt dem im Freien“, meint Markus Weck von GNWA.

Die Schwimmbäder in Romont zeigen, wie attraktiv auch solch große Bauvolumen mit Tageslicht versorgt werden können. Ein Beispiel, dass als Inspiration für die Sanierung vieler bestehender Schwimmhallen, die oft älter als 40 Jahre sind und auf ihre energetische Sanierung warten, dienen kann.

Verwandte Beiträge